Burg Stolpen

Die Geschichte der Burg Stolpen ist mit der slawischen Tradition verbunden. Die Burg wurde erstmals im Jahre 1121 in der Chronik des Prager Chronisten Kosmas erwähnt. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts ging sie in den Besitz der Bischöfe von Míšeň (Meißen) über. Bereits 1241 ließen diese Bischöfe ihre Vermögen in Lužice (Lausitz) (darunter Stolpen) vom tschechischen König Wenzel bestätigen. Sog. In Königstein unterzeichnete Oberlausitzer Grenzurkunde gilt heute als erster Grenzvertrag zwischen Sachsen und Böhmen.

Berg Stolpen ist ein Naturdenkmal. Der Name Stolpen stammt aus dem altslawischen Wort und bedeutet „Säule“ (von „stolp“ oder „stolpno“). Die regelmäßigen Basaltsäulen des Berges Stolpen gaben die Namen anderer Basaltformationen auf der ganzen Welt vor.

Es erwartet Sie eine interessante Besichtigung der Burganlage, der ihre Eigentümer Bischöfe und Kurfürsten: das tragische Schicksal der Gräfin Cosel eingeprägt haben: der berühmtesten Geliebten des sächsischen Kurfürsten August des Starken, dunkle unterirdische Keller, verschlungene Keller, Folterkammer und Kerker das unverwechselbare Erscheinungsbild.

Ein einzigartiges Erlebnis für die Besucher ist der Blick vom Turm mit sieben Türmchen, von dem aus Sie bis nach Böhmen sehen können. Berühmt wurde die Burg durch die bereits erwähnte Gräfin Cosel, die 49 Jahre lang im Burgturm in Gefangenschaft lebte. Dies ist der längste Aufenthalt in der Geschichte des Schlosses. Ihr Grab befindet sich in der Burgkapelle.


Auf der Karte zeigen:

Kontakte:

Burg Stolpen
Schloßstraße 10, 01833 Stolpen
www.burg-stolpen.org


Teilen Sie diese Seite auf:

Aktuell:



ProjektpartnerAlle Partner >