Krásná Lípa (Schönlinde)

Krásná Lípa (Schönlinde), eine Stadt mit langjähriger Textiltradition, liegt im flachen Tal des oberen Stromes des Flusses Křinice (Kirnitzsch) an der Grenze zwischen der Böhmischen Schweiz und dem Lausitzer Gebirge.

Die Barockkirche der St. Maria Magdalena aus dem 18. Jh. mit einer monumentalen Zugangstreppe stellt das Wahrzeichen dar.

Die Geschichte der Stadt reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, als die nahe gelegene Burg Krásný Buk (Schönbüchel) verlassen wurde. Die Familie Kinský unterstützte hier seit Beginn des 17. Jahrhunderts die handwerkliche Entwicklung. Es entstanden Leinenmanufakturen, später Strumpfwirkerei. Im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Krásná Lípa (Schönlinde) ein wichtiges Zentrum der Textilproduktion und des Textilhandels. Ein deutlicher Verfall trat nach der Vertreibung der ursprünglichen deutschen Bevölkerung nach 1945 auf, als die Bevölkerung um etwa die Hälfte zurückging.

Die attraktiven Tourismusgebiete Kyjov, Sněžná (Schnauhübel) und Vlčí Hora (Wolfsberg) liegen am Eingang des Nationalparks Böhmische Schweiz. In den letzten Jahren wird die touristische Infrastruktur bedeutend weiterentwickelt. Das Leben der Stadt ist heute mit der Entwicklung des Tourismus in der Böhmisch-Sächsischen Schweiz verbunden. In der Stadt ist der Sitz der Verwaltung des Nationalparks Böhmische Schweiz.

Direkt von dem Krásná Lípa-Platz (Schönlinden-Platz), dessen alte Form auch die späteren Aufbereitungen nicht abwischten, betreten Sie die einst berühmten Wanderwege zwischen den Hütten auf Kamenná Horka (Hermersdorf) oder Sněžná (Schnauhübel) und dann weiter in die ruhigen Buchenwälder. Von dort aus steigen Sie entlang der Bruchlinie der Lausitzer Verwerfung in die Schluchten der Böhmischen Schweiz ab, in die endlose Felsenwelt, die sich bis zur Elbe zieht...


Auf der Karte zeigen:

Kontakte:

Krásná Lípa (Schönlinde)
Krásná Lípa 407 46
www.krasnalipa.cz


Teilen Sie diese Seite auf:

Aktuell:



ProjektpartnerAlle Partner >